Schmachtl Elektrotechnik
Unternehmen
Komponenten
Systeme
News
Jobs
Kontakte
Download
Suche
Impressum

 

Der In-Sight Explorer Vorteil

Der In-sight Explorer bietet eine effiziente und komplett integrierte Vision-Sensor Konfiguration mit Management und Benutzerschnittstellen in einem einzigen Software-Pack.

Anschließen
Verwendung eines Schritt-für-Schritt-Tools für den problemlosen Anschluss des PCs an einen einzigen Vision-Sensor oder an im Netzwerk verknüpfte Vision-Sensoren.
Konfigurieren
Entwicklung einer Anwendung und einer kundenoptimierbare Schnittstelle mit dem leistungsstarken In-Sight Spreadsheet für einfache und im Netzwerk verknüpfte Vision-Sensoren. Bietet Drag-and-Drop Tools und graphische Palette, gewohntes Windows XP „Look-and-Feel“ und leichter Zugang zu Kamerabildern und Sicherheitseinstellungen.
Emulieren
Erstellung von Anwendungen im In-Sight Spreadsheet und Betrieb derselben in einem full Emulator unter Verwendung von PC-gespeicherten Bildern. Die Aufgaben-Emulation kann durch multiple Simulation der In-Sight Sensorprodukte erfolgen. Graphisches Monitoring von Durchführung und Ergebnissen mit Hilfe der Aufgaben- bzw. Auditing Tools.
Betreiben
Monitoring verschiedener Vision-Sensor Ergebnisse über deren jeweilige kundenoptimierbare Schnittstelle. Kontrolle des Online- bzw. Offline-Status, Zoom- und Pan-Kamerabildern und Monitoring des Vision-Sensor Status.
Erhalten
Erstellung von Berichten auf HTML-Basis mit Einstellungen und Spreadsheet-Daten; graphische Ausdrucke von Spreadsheet-Konfigurationen; Management von Anwendungs- und Bilddateien; Aktualisierung von Firmware und Backup von Vision-Sensor Konfigurationen.
Erweiterung
Erweiterung existierender Vision-Netzwerke um neue Vision-Sensoren; Schnelles Backup und „Klonen“ zusätzlicher Vision-Sensoren zur Erweiterung des Netzwerks für neue Produktionslinien unter Verwendung von Datei-Tools.


Warum ein Spreadsheet für die Vision-Funktionen?

Spreadsheets bieten die gewohnte „look and feel“ Umgebung im Microsoft Excel® Format. Mit Spreadsheets lassen sich flexibel und effizient Vision Tools konfigurieren und die aus einer Vision-Anwendung erstellten Daten handhaben. Die Palette an Drag-and-Drop Vision-Tools und graphischen Schnittstellen ergänzend zu den über Menü zugänglichen Datenfiles erleichtert die Konfiguration der Aufgaben und Anwendungen. Die In-Sight Spreadsheets umfassen Spezialfunktionen, -optionen und –applikationen, mit denen komplexe Anwendungen gelöst werden können, ohne auch nur eine einzige Code-Zeile eingeben zu müssen.




Vorteile
  • Integrierte Software spart Implementierungskosten
  • Das “Look-and-Feel” von Microsoft Windows XP bietet eine gewohnte Benutzerumgebung.
  • Bedienerfreundliche, flexible Schnittstelle zu HMI/SCADA Systemen über OPC
  • Konstantes Software-Umfeld bei sämtlichen In-Sight Produkten
  • Bietet rückwärtige Kompatibilität mit vorhandenen In-Sight Aufgaben
  • Entwicklung eines Custom View interface (kundenoptimierbare Schnittstelle) für Runtime Operation

In Sight Explorer Interface



Easy Builder



Die Schnittstelle EasyBuilder führt den Anwender Schritt für Schritt durch die Konfiguration der Bildverarbeitungsanwendung. So kann die Anwendung innerhalb kürzester Zeit eingesetzt werden, auch von Anfängern. Mit EasyBuilder muss kein Anwender mehr das Programmieren lernen, stattdessen kann er sich ganz auf das konzentrieren, womit er am vertrautesten ist – nämlich die Werkstücke!



Intuitiv und einfach zu verwenden

Ausgehend vom Bild eines Werkstücks ist die Konfiguration in vier einfachen Schritten beendet:

1. Start - Finden Sie ein Bildverarbeitungssystem In-Sight im Netzwerk. Lassen Sie sich durch das Aufrufen des Systems und die Konfiguration von Maßstab und nichtlinearen Kalibrierungen führen.

2. Einrichten der Werkzeuge - Nach dem Finden des Werkstücks steht eine Bibliothek von 22 Vision Tools zur Inspektion des Werkstücks zur Verfügung. Die Nutzung der hochleistungsfähigsten Werkzeuge, die derzeit erhätlich sind, wird damit zum Kinderspiel.

3. Konfiguration - Mit dem neuen Point-and-Click lassen sich die zu übertragenden Daten, aber auch das Protokoll für den Datenaustausch mit SPS, Roboter oder HMI für die Datenerfassung und das Speichern von Ergebnissen ohne Schwierigkeiten auswählen.

4. Beenden - Im Anwendungsmodus erleichtern farbige Werkzeuggrafiken, eine Ergebnistabelle und eine Filmstreifensteuerung die Fehlersuche und -behebung und die Identifzierung von zu verwerfenden Werkstücken.

Mehr ist nicht notwendig, um eine Anwendung einzurichten. Heute können Sie Ihre Lösung innerhalb eines Bruchteils der Zeit, die bisher erforderlich war, um die Konfiguration eines Bildverarbeitungssystems zu lernen, vollständig konfigurieren, einsetzen und produktiv nutzen.