Schmachtl Elektrotechnik
Unternehmen
Komponenten
Systeme
News
Jobs
Kontakte
Download
Suche
Impressum

Nachhaltigkeit bringt Erfolg

Wieland Gebäude
Fotos: Claus Graubner / Deutsche Börse AG

smart Installation-Konzepte helfen bei der Realisierung von Green Building Projekten

Nachhaltigkeit bringt Erfolg


Investoren und Vermieter von Büro- und Zweckgebäuden stehen mehr und mehr im Wettbewerb. Aufgrund steigender Energiekosten und wachsendem Umweltbewusstsein kommt dabei die Nach-haltigkeit der Objekte immer mehr in den Fokus. Die Reduktion der laufenden Kosten durch Energieeinsparung reicht da nicht mehr aus. Der Kunde sucht gezielt nach Gebäuden, deren Nachhaltigkeit durch entsprechende Zertifizierungen belegt ist. Wieland Electric hilft hier mit innovativen smart Installation-Konzepten, die Zertifizierungsziele zu erreichen.

Ging es bei der Gebäudeautomation von Büro- und Zweckbauten vor wenigen Jahren noch vorrangig um die Steigerung des Komforts, so ist sie heute durch die Energieeinsparverordnung (EnEV) zur Pflicht geworden. Das Europaparlament will Neubauten ab 2019 nur noch als Null-Energie-Gebäude genehmigen. Das ist nicht nur ökologisch sinnvoll sondern verbessert auch die Gesamtkostenbilanz, fallen doch nur 25 Prozent der Gebäude-kosten für die Errichtung an; 75 Prozent dagegen im laufenden Betrieb. Der Energiebedarf eines Gebäudes ist zwar extrem wichtig für die Wettbewerbsfähigkeit im Immobilienmarkt, reicht aber längst nicht mehr aus, um Käufer/
Mieter zu überzeugen. Die Nachhaltigkeit eines Objektes geht über das reine Energiesparen hinaus. ‚Grüne’ Immobilien werden zunehmend nach etablierten Zertifizierungssystemen wie LEED (Leadership in Energy and Environmental Design) oder DGNB (Deutsche Gütesiegel Nachhaltiges Bauen) bewertet, die die Gebäude damit vergleichbarer machen. Einbezogen werden u.a. der schonende Umgang mit Ressourcen, Abfallvermeidung, Flächenverbrauch, Emissionen, Gesundheitsschutz, soziale Aspekte usw. Hierfür wird der gesamte Lebenszyklus des Bauwerks, von der Planung bis zum Rückbau bzw. Abbruch betrachtet.

 

Innovative Installationslösungen für den Erfolg
Im Bereich der Elektroinstallation wurde in den vergangenen Jahren weiterhin überwiegend konventionell ge-arbeitet. Gebäudeautomationslösungen führten – trotz busbasierter Kommunikation – zu immer höherem Verkabelungsaufwand und entsprechend größeren Technikräumen. Die ganzheitliche Betrachtung und die Nach-haltigkeit solcher Lösungen blieben dabei auf der Strecke. Die Bewertung, ob ein Gebäude auch ein ‚Green Building’ ist, geht aber über die rein energetischen Aspekte weit hinaus und fokussiert sich auf den gesamten Lebenszyklus.

 

Wieland Electric bietet mit den smart Installation-Konzepten innovative Lösungen für eine nachhaltige und ganz-heitliche Elektroinstallation und -automation an. Durch die konsequent dezentrale und steckbare Ausführung wird die Verkabelung auf ein notwendiges Minimum reduziert und gleichzeitig die Wiederverwendbarkeit aller Kompo-nenten z. B. im Fall von Nutzungsänderungen ermöglicht. Dieses Vorgehen hilft in vielen Bereichen, die Zertifizie-rungsziele schnell zu erreichen. Auch der Ansatz, bereits bei der Planung die eingetretenen Pfade zu verlassen, wird bei den meisten Zertifizierungsverfahren belohnt. Mit dem 3D-Planungstool gesis®PLAN vereinfacht Wieland so-wohl den Projektierungsprozess als auch die Dokumentation. Smart Installation bedeutet, dass die Drehstrom-versorgung bis kurz vor den Verbraucher geführt wird und der dadurch reduzierte Spannungsfall zu einer besseren Energiebilanz führt. Außerdem werden weniger Leitungen benötigt, was den Kupferverbrauch stark verringert und die Bewertung weiter verbessert. Die klaren Installationsstrukturen führen in Kombination mit der Steckbarkeit zu schnellen und sicheren Installationen. Steckbare Leitungen und Komponenten erfüllen zudem die Beurteilungskri-terien für die Wiederverwendbarkeit von Bau- und Installationsmaterial im Zertifizierungsverfahren und punkten zusätzlich durch die industriell gefertigte, geprüfte Qualität. Sie sind weniger fehleranfällig und somit erheblich installationssicherer. All diese Effekte verstärken sich noch, wenn auch die Automations-komponenten aus der Unterverteilung nahe an den Verbraucher gebracht werden und beispielsweise in Rangierverteilern gesis®RAN eingebaut sind. Als positiver Nebeneffekt eines solchen smart Installation-Konzeptes hat der Installateur den Vorteil, dass er Zeit und somit Kosten bei der Ausführung spart.

 

Wieland InstallationReferenzen belegen den Erfolg
Mit einem durchgängigen Produktportfolio unter der Dachmarke gesis®, das von der Energieversorgung mit Flachleitungssystemen über passive und aktive Rangierverteiler, steckbare, vorkonfektionierte Lei-tungen bis hin zu direkt steckbaren, dezentralen Gebäudeautomationskomponenten reicht, stellt Wie-land Electric seine führende Kompetenz in der steckbaren Installation unter Beweis. Die Nach-haltigkeit des smart Installation-Konzepts konnte bereits in vielen Referenzen nachgewiesen werden.

 

So ist zum Beispiel das erste in Deutschland mit LEED-Platin zertifizierte Bürogebäude "TheWieland Installation Cube" – die neue Verwaltungszentrale der Deutschen Börse in Eschborn bei Frankfurt – mit Wieland-Technik ausge-stattet. Auch im ersten deutschen Büro-hochhaus mit LEED-Gold-Zertifizierung – der neuen Zentrale des Süddeutschen Verlags in München – wurde nach dem smart Installation-Konzept installiert. Herausragend gleich in mehrerer Hinsicht ist der Bürokomplex "An den Brücken" im Münchner Westend. Die beiden Gebäude wurden nach LEED V3.0 mit Platin bzw. mit Gold ausgezeichnet. Das nach strengen ökologischen Gesichtspunkten errichtete Objekt bietet beispiels-weise individuelle Raumtemperierung mit natürlicher Beleuchtung und Belüftung. Auch hier wurden durchgängig smart Installation-Konzepte geplant und umgesetzt.

 

Die lokale Bedienung der RaumautomatWieland Installationion erfolgt zum großen Teil über batterielose EnOcean-basierte Taster. Diese werden über dezentrale EnOcean-KNX-Gate-ways erfasst und ins KNX-System übergeben. Hier werden dann z.B. die dezentralen gesis®EIB V-Jalousieaktoren und die entsprechenden gesis®RAN-Rangierverteiler mit dem modularen gesis®EIB RM-System angesteuert. Die Beleuchtungssteuerung basiert in diesem Projekt auf dem DALI-System, das als Sub-Bussystem über entsprechende gesis®-Gateways in das KNX-System eingekoppelt wurde. Sowohl die Sonnenschutzantriebe als auch die Beleuchtung ist direkt steckbar in die Installation eingebunden. Das machte die Installationsstruktur sehr übersichtlich und einfach installierbar. Die Anfälligkeit für Installationsfehler wurde auf ein Minimum reduziert und die Installationsgeschwin-digkeit konnte erhöht werden.

 

Während des gesamten Projektverlaufs wurden der Elektroplaner und später auch die ausführende Installationsfirma vom Wieland Projektmanagement tatkräftig unterstützt. Bereits in einer sehr frühen Projektphase wurde dazu das smart Installation-Konzept zusammen mit dem Elektroplaner entwickelt und laufend an die sich wandelnden Anforderungen des Investors angepasst. Hier zeigte sich schnell die große Flexibilität des gesis®-Systems. Eine Umstellung oder Neuorganisation der Mietbereiche stellte keinerlei Probleme dar und der integrale Ansatz dieser Planung unterstützte schon früh bei einer positiven Bewertung der Nachhaltigkeit.

 

Dem Planer wurden Übersichten, Konzeptbeschreibungen und 3D-Darstellungen zur Verfügung gestellt, die direkt zur Demonstration der Vorteile beim Investor genutzt werden konnten. Mit der Installationsfirma wurden die Konzepte besprochen und das Wieland Projektmanagement begleitete den Elektroinstallateur von der ersten Materialaufstellung über deren Bestellung bis hin zur letzten Lieferung. Auch hier konnte auf die bereits zur Planungsphase erstellten Unterlagen zurückgegriffen werden. Zusammen mit den umfangreichen Dokumentationen der gesis®RAN-Rangierverteiler, die vom Wieland Projektsupport erstellt wurden, konnte somit am Ende eine ausführlich dokumentierte Anlage übergeben werden, die auch in Zukunft flexibel bleibt und leicht zu warten ist. Nicht nur die installierten Komponenten sondern auch die Zusammenarbeit mit den Projektierungsingenieuren von Wieland trugen zur erfolgreichen Zertifizierung des Gebäudekomplexes bei.

>>Download Artikel (PDF 708 KB)