Schmachtl Elektrotechnik
Unternehmen
Komponenten
Systeme
News
Jobs
Kontakte
Download
Suche
Impressum

Zeitgemäße Installationslösungen

gesis flex

Zukunftsorientierte Automation braucht auch:

Zeitgemäße Installationslösungen


Der Automationsgrad in Gebäuden, Räumen und Liegenschaften steigt seit Jahren und wird ständig erhöht. Dagegen wird die Elektroinstallation seit langem vernachlässigt, im Grunde erfolgt diese noch wie zu Edison´s Zeiten.


Dabei kann die Elektroinstallation mit gesis, der steckbaren Elektroinstallation von Wieland Electric, längst einfach, schnell, kostengünstig und vor allem zukunftsorientiert erfolgen. Gesis FLEX, die modulare Raumautomationsserie, vereint dabei die steckbare Installation mit der Raum- und Gebäudeautomation. Die vier großen Systeme KNX, DALI, SMI und EnOcean sind in die Automationsserie integriert.


Dezentral und steckbar
gesis FLEX wird dezentral, also in den Räumen, und somit sehr nahe an den Endgeräten wie Leuchten oder Jalousien installiert. Das spart Leitungsgut, hält Kabelwege und Technikräume klein, Brandlasten niedrig, sorgt für ein einfaches Leitungsmanagement und hält die Installation für die Zukunft offen und flexibel. Mit gesis NRG, der Flachleitung von Wieland Electric, erfolgt die elektrische Versorgung von Gebäudeflächen. Für die Anwendungen Energie, KNX, SMI und DALI stehen verschiedene Flachleitungsquerschnitte und
-Typen zur Verfügung.

 

Die Steckbarkeit der gesis Produkte garantiert eine extrem kurze Installationsphase, einen hohen Grad an Fehlerfreiheit und die Möglichkeit der industriellen Vorfertigung. So kann die Elektroinstallation dem Trend zu vorgefertigten Gebäuden, dem andere Gewerke schon seit Jahren folgen, nachkommen.

 

Innerhalb der Geräteserie gesis FLEX gibt es je ein Gateway zu SMI und zu EnOcean. Beide Gateways arbeiten bidirektional und können Befehle und Informationen zwischen den Systemen austauschen. Für die Ansteuerung von Fan Coil Einheiten steht ein Basismodul mit Erweiterungsmöglichkeit zur Verfügung. Die weiteren Module sind allesamt über das Basismodul an den KNX angebunden. Als Master übernimmt das Basismodul die Verwaltung von sechs Erweiterungsmodulen mit verschiedener Funktionalität. Gleichzeitig wird, je nach Variante, das Basismodul mit 230V oder 230/400V eingespeist. Beim Anreihen der Erweiterungen wird diese Einspeisung automatisch kontaktiert und an die Folgemodule weitergegeben.


Autor: Andreas Fenn, Product Manager Building Automation, Wieland Electric



Ing. Martin Hödl
Vertriebsaußendienst
Gebäudetechnik
T  +43 1 6162180-19
m.hoedl@schmachtl.at


>>Download Artikel (PDF 253 KB)